Eigenschutz für Kinder & Jugendliche

Sie können Ihre Kinder aufziehen,  selbst ausbilden, ausbilden lassen, beschenken und ihnen Lebensfreude vermitteln. Sie können aber nicht ständig bei ihnen sein...
Mehr Informationen finden Sie hier.

 

Lehrsystem

Das spezielle TWIN Lehrsystem berücksichtigt Ihre individuellen und altersspezifischen Ansprüche und kann somit von ca. 4 1/2 Jahren bis ins hohe Alter entsprechend trainiert werden.#

 

Camp-Ticker Cobra-Camp 2014 Violau

 

Hogwards für Taekwondo'ler“

 

Das idyllisch gelegene Bruder-Klaus-Heim im bayerischen Violau hat uns wieder. Vom 04.-08.08.2014 verbringen 170 Kinder gemeinsam eine wunderschöne Taekwondo-Ferienwoche zwischen Wald, Wiesen und See.

Geleitet wurde das Taekwondo-Camp von den TWIN Systemgroßmeistern George und Gerhard Maier. Als Zeichen wurde dieses Jahr die Cobra gewählt, die für Aufmerksamkeit, Wachsamkeit, Achtsamkeit und Schlauheit steht.

Montag, 04.08.2014

Nach entspannter Anreise und freudigem Wiedersehen mit vielen Bekannten und Freunden von den verschiedensten TWIN-Schulen wurden noch vor dem Mittagessen die Zimmer verteilt und bezogen. Da wieder einige “alte Camp-Tiger” dabei waren, die alle mithalfen, ging das Auspacken, Beziehen der Betten und Kennenlernen der Umgebung blitzschnell. Und schon wurde gespielt, gelacht und im Pool geplantscht. Nach Tee und Kuchen durften am Nachmittag die Poom-Träger in kleinen Gruppen den Aufwärmteil des Trainings übernehmen. Stolz und etwas nervös übernahmen die Poom-Träger die vom Großmeister aufgetragene Aufgabe und Verantwortung, der sagte: “Ihr seid die Brücke zwischen den Schüler- und Meistergraden und seid trotz Eures jugendlichen Alters bereits gut dafür ausgebildet und reif genug.” Nach dem ersten Training auf der saftig-grünen Wiese gab es Brotzeit mit knackigem Salat und leckerer Wurst und Käse. Zum Tagesabschluss fanden sich alle in der Turnhalle zu Spiel, Spass und Action zusammen. Neben den Camp-Cap's bildete der Flug eines Mini-Hubschraubers über den Köpfen der Völkerball-spielenden Menge ein schönes Zwischenhighlight. Bei den vielen staunenden Augen wurde es dann plötzlich ganz leise. :-) Letztendlich verschwanden alle zufrieden und etwas erschöpft von einem so erfüllten Tag bald in ihren Zimmern und Betten.

Dienstag, 05.08.2014

Der Tag beginnt noch vor dem Trubel mit einem harmonischen Frühtraining der Betreuer hoch oben im Saal unter den Dächern der weitläufigen Gebäude. Beim gemütlichen Frühstück wurden von den Kindern die Pläne für den Tag geschmiedet. Dann startete nach etwas Freizeit das Training bei Sonnenschein wieder auf der noch Tau-feuchten Wiese – ein Traum. Schnell verging die Zeit und das Mittagessen rief. Anschließend genossen alle die Sonne, die Ruhe, den Pool und die verschiedensten Spiele, bei denen sehr viel Kreativität entwickelt wurde. Nachmittags begannen die Poom-Träger und Poom-Anwärter mit einem Sondertraining zur Prüfungsvorbereitung und den höheren Hyongs. Als dann alle dazugekommen waren, zeigte sich, dass nun das Camp mit der Abwechslung von Freizeit und Training in vollem Gange war – und die Konzentration und Trainingsleistung auf sehr hohem Niveau stand. Der Abend wurde frei gestaltet mit Spielen, Fussball und Filmschauen.

Mittwoch, 06.08.2014

Vor dem Betreuer-Training waren die interessierten Poom-Träger bereits aktiv. Der Großmeister gab eine Sonderstunde und lehrte ihnen die 15. Hyong. Vormittags ging der Unterricht in den verschiedenen Trainingsgruppen weiter. Das Hauptthema war nun die Turnier- und Prüfungsvorbereitung. Besonders beim Gemeinschaftstraining auf der großen Wiese hatte alle viel Spass. Im Anschluss an das Mittagessen machte ein Teil des Teams einen Ausflug in die Sternwarte des Hauses – die oben am Hügel über den Lamas und dem Spielplatz thront. Der Hausherr selbst leitete die Führung und erklärte den wissbegierigen Kindern wie die Planeten und die Sonne sich verhalten, was ein Vollmond ist und wie man Luftaufnahmen besser verstehen kann. Mit viel Geduld beantwortete er dabei die kuriosesten und kreativsten Fragen. Nachmittags gab es eine große Trainingseinheit als Fortsetzung zum Vormittag. Gut vorbereitet stürmten dann alle Kinder zum Abendessen. Danach wanderte die ganze Gesellschaft durch ein nahegelegenes Tal zu einem erst vor 2 Jahren natürlich entstandenen kleinen See. Eine Biberfamilie hatte sich dort in einem großen selbstgebauten Bau aus Hölzern niedergelassen und den Damm in gemeinsamer Arbeit aufgeschichtet. Jetzt war er bereits mit vielen Gräsern überwachsen und durch Erde und Schlamm vollständig befestigt. Mit ein paar Minuten Stille (soweit möglich :-)) genoss die ganze Mannschaft den romantischen Natursee im Tal. Zurück im Bruder-Klaus-Heim ließen wir den Abend gemütlich am Lagerfeuer ausklingen. Viele gingen, durch die Spannung und Erwartung auf den kommenden wichtigen Tag angetrieben, freiwillig rechtzeitig ins Bett.

Donnerstag, 07.08.2014

Hochmotiviert trafen in weiß gekleidete Gestalten mit einem rot-schwarzen und schwarz-weißen Gürtel um die Hüfte um kurz vor 06:00h im großen Saal ein. Pünktlich begann dann das Frühtraining mit dem Großmeister und den Schulleitern. Es war der letzte Schliff vor den Prüfungen. Und morgens ist bekanntermaßen die Aufnahmefähigkeit am besten. Das bewies sich dann auch bei den umfangreichen Prüfungen, die sehr konzentriert und diszipliniert abgelegt wurden. Die gezeigten Leistungen waren auf allen Gürtelgradebenen sauber, stark und von einer enormen Leistungsbereitschaft geprägt, die mit großer Freude anzusehen war. Gefeiert wurde nach dem Abendessen mit der gesamten Gemeinschaft in und um dem Haus am See – Disco-Musik für die Jugend und ein sternenklarer (fast) Vollmond-Himmel machten den Abend perfekt.

Freitag, 08.08.2014

Schon sehr früh tummelten sich wieder die Poom-Träger im großen Saal und freuten sich auf die nächste Trainingseinheit. Die Verfeinerung der Techniken ging mit einem fast wortlosen Training, das die Aufmerksamkeit besonders schult, weiter. Während die Betreuer anschließend trainierten, füllten sich die Gänge bereits mit eifrigen, spielenden und aufräumenden Kindern. Nach dem Frühstück wurden gemeinsam die Zimmer aufgeräumt und alle Gepäckstücke bereitgestellt. Auf der großen Wiese startete sodann das lang ersehnte Turnier, bei dem alle noch einmal ihre weiterentwickelten Fähigkeiten bewiesen. Die angereisten Eltern freute es sehr, nun auch live ihre Kinder in Aktion zu erleben. Zum Abschluss spendierte der Hausherr feinstes selbstgemachtes Eis. So war das Cobra-Camp für alle gut abgerundet und wieder ein großer Erfolg.