Eigenschutz für Kinder & Jugendliche

Sie können Ihre Kinder aufziehen,  selbst ausbilden, ausbilden lassen, beschenken und ihnen Lebensfreude vermitteln. Sie können aber nicht ständig bei ihnen sein...
Mehr Informationen finden Sie hier.

 

Lehrsystem

Das spezielle TWIN Lehrsystem berücksichtigt Ihre individuellen und altersspezifischen Ansprüche und kann somit von ca. 4 1/2 Jahren bis ins hohe Alter entsprechend trainiert werden.#

 

Camp-Ticker Wolfs-Camp 2013 in Violau

Im diesjährigen Twintaekwondo-Kindercamp vom 12.-16.08.2013 sind über 160 Kinder von Weißgurt bis Poom (Jugendschwarzgurt) dabei. Darunter bereits einige, die unsere Gastgeberfamilie Mayer und das Bruder-Klaus-Heim in Violau bei Augsburg fast schon wie ihre Westentasche kennen. Zitat eines jetzt elfjährigen: „Ich bin jetzt schon zum 4.Mal hier. Ich fühle mich schon wie Zuhause.“

Das Camp leiten, wie auch in den vergangenen Jahren, die beiden Systemgroßmeister George und Gerhard Maier und steht unter dem Zeichen des Wolfes. Der Wolf agiert im Rudel, achtet auf seine Gruppenmitglieder, hält zusammen. Und so steht auch das Wolfs-Camp für die Taekwondokinder für Zusammenhalt, Teamgeist und gegenseitige Unterstützung. Die Großen helfen den Kleinen zum Beispiel beim Beziehen der Betten. Wer schon hier war zeigt den Neuen, wo es lang geht. Die Kleinen inspirieren die Großen mit ihrem Gefühl für die natürliche Bewegung – cool sein geht auch anders :-).


Montag, 12.08.2013

Heute war das Warm-Up:  Neben Schwimmen im Pool, Tischtennisspiel und Fußball, gab es die Möglichkeit auf dem großen, alteingewachsenen Gelände alle abenteuerlichen Ecken und versteckten und doch sonnigen Winkel zu erkunden - vom Lamagehege über das riesige Gewächshaus (mit Salat und Gemüse aus eigenem biologischen Anbau für die Großküche) bis hin zum Spielplatz mit Aussicht über das verschlafene Örtchen Violau.

Das Training war hart und scharf wie die pikante Bio-Gemüse-Knoblauch-Suppe, die es bereits mittags als Vorspeise gab. Hausgemachte Nudeln, Vanillenachspeisenpudding, Kuchen am Nachmittag und weltbeste, herzhafte Brotzeit am Abend sorgten dafür, dass später noch genug Energie für den Spieleabend in der Turnhalle vorhanden war.

Und das heißersehnte Camp-T-Shirt wurde, wie uns schmunzelnd bei der Zimmer-Kontrolle zur Schlafengehenszeit aufgefallen ist, von so einigen als Schlafshirt umfunktioniert. Nun gute Nacht J. Frühstück gibt’s morgen um 8:15Uhr!

Dienstag, 13.08.2013

0700 – die ersten weiss-gekleideten erwachsenen Leute bewegen sich leise durch die Gänge zum Betreuer-Training in das „Himmelreich“ (dem Trainingssaal ganz oben). Während die Kinder langsam aufwachen, wird bereits geschwitzt und der Tag organisiert. Nach dem vollwertigen Frühstück (incl selbstgebackener Croissantes) gab es dann für die fortgeschrittenen Kinder und Jugendlichen eine Sonderstunde. So kann das umfangreiche Trainingsprogramm in Ruhe erarbeitet und geübt werden. Als die niedrigeren Gurte später dazukommen, ist der Stolz gross, schon eine Stunde trainiert zu haben. Speziell das Prüfungsprogramm mit Bruchtests, Hyongs und Freikampf wird jetzt intensiv studiert. Nach dem Mittagessen finden der Pool und die weiteren Freizeitbeschäftigungen im Freien großen Zuspruch. Für die Betreuer eine sehr ruhige Phase, da die Kinder selbstständig spielen, toben, klettern, Tiere-besuchen oder einfach nur ratschen :-).

Nachmittags begann eine große Trainingseinheit für die Blau-, Rot- und Jugendschwarzgurte. Erneut waren sie eine Stunde früher an der Reihe und beeindruckten die vielen Zuschauer durch schnelle  Selbstverteidigungstechniken und spektakuläre Sprünge. Das Training für alle fand bei wunderbarem Sonnenschein wieder draußen auf der großen Wiese statt. Der nicht immer ebene Boden ist eine Herausforderung und bildet so den Gleichgewichtssinn besonders gut aus. Zum Abschluss gab es einen Parkour, bevor um 1800 das Pizzabuffet gestürmt wurde.
 

Mittwoch, 14.08.2013

0700 – der Geist ist klar wie der kühle Morgentau und der nüchterne Magen bewahrt die feine Sensibilität und Wahrnehmung im Betreuertraining – eine spezielle Atmosphäre für tiefgehendes Training. Spätestens ab jetzt sind die Kinder wirklich eingelebt und das kameradschaftliche Aufdecken und Aufräumen der Frühstückstische wird gemeinsam schnell erledigt. Schon um 0900 starteten die hochmotivierten Fortgeschrittenen ab Blau-Rot-Gurt mit ihrer Vormittagstrainingseinheit. Die Wiederholung der gelernten Techniken zeigte deutlich den enormen Fortschritt, der durch konzentriertes und regelmäßiges Üben erreicht werden kann. Die Jugendschwarzgurt-Anwärter überzogen freiwillig sogar die 2.Trainingseinheit (bei der alle Gürtelgrade in Gruppen aufgeteilt waren), um in Ruhe an den wirkungsvollen Befreiungs- und Hebeltechniken weiter zu arbeiten.

Nach dem kräftigenden Mittagessen nutzten die einen die Zeit zur Regeneration, während andere wieder auf dem gesamten Gelände des Bruder-Klaus-Heims unterwegs waren. Dass die Grüppchen nicht mehr nur herumflitzten, sondern zum Teil gemütlich ratschend schlenderten, deutet eindeutig auf die am dritten Tag einsetzende tiefe Entspannung der Kinder hin.

Das Nachmittagstraining begann nach der Sondereinheit für die Fortgeschrittenen mit allen gemeinsam, bei dem erneut der Kampfgeist geweckt wurde. Unter der Anleitung des Großmeisters führten alle Gürtelfarben ihre Hyongs vor. Volle Leistungsbereitschaft war gefordert – und auch zu sehen. Auf diese Weise wird das Verständnis für den Weg der Entwicklung und die Unterschiede innerhalb der Gürtelgrade bei allen sehr gefördert. Das gibt Orientierung und Ziele können gesteckt werden.

Nach dem Abendessen ging es in der Dämmerung los zur Nachtwanderung. Angeführt von Meister Blersch waren alle Kinder hoch motiviert den Wald zu erkunden. Mit Stöcken und Taschenlampen bestückt setzte sich der lange Zug plappernder Kinder und Jugendliche in Bewegung. Die Stille des Waldes wurde also erst genossen als beim Zwischenstopp eine Ruhepause verordnet wurde ;-). Zurück im Schullandheim sprangen die meisten unter die Dusche - extra für die morgen anstehenden Prüfungen! Und deshalb war heute auch ziemlich schnell Ruhe in den Schlafräumen :-).

 

Donnerstag, 15.08.2013

Während die Betreuer noch trainierten machten sich schon viele der freudig-aufgeregten Kinder bereit für den Tag, an dem es Medallien zu gewinnen und für die meisten einen Gürtel zu verdienen gab. Pünktlich nach dem Frühstück fanden sich alle im „Himmelreich“ ein und schon begann das Turnier. Jeder

Konzentration und Leistungsbereitschaft wurde vom ersten Moment an gefordert, da es ohne grosses Aufwärmtraining sofort mit der Disziplin Hyong begann. Hintergrund ist, wenn man auf der Strasse in eine gefährliche Situation gerät, kann man auch nicht erst lange aufwärmen sondern muss sofort aus dem Moment heraus reagieren und agieren. In den weiteren Disziplinen Bruchtest und Technik zeigten alle ihre gelernten und vertieften Techniken und kämpften mit enormem Einsatz um die Medallien. Eine willkommene Pause bot das kräftigende Mittagessen. Anschließend begannen parallel zu den letzten Turnier-Disziplinen die lange und mit Spannung ersehnten Prüfungen. Jetzt bewiesen alle Teilnehmer, dass sie die Leistung und das Verständnis des nächsten Gürtelgrades erreicht haben. Auch die Kinder, welche mit dem Turnier und den Prüfungen fertig waren, blieben noch gemütlich im kühlenden Schatten der großen Laubbäume sitzen und unterstützen ihre Freunde regen Applaus und Aufmerksamkeit. Mit der Übergabe der neuen Gürtel und Ehrung der Turniersieger löste sich die in der Luft liegende Spannung zu einer prickelnden tiefen Freude auf. Und so stürmten alle mit dem jetzt erst realisierten Heisshunger das Abendbuffet und konnten es kaum erwarten, an den kleinen idyllischen See mit der Strand-Disco zu gehen.

Dort wurden zur Belohnung die Erfolge vom Tag in lockerer Atmosphäre gemeinsam gefeiert. Am Ende gingen alle zufrieden ins Bett und die Augen fielen den Meisten sehr schnell zu.

Freitag, 16.08.2013

Schon früh machte sich ein reges Treiben auf den Gängen bemerkbar. Mit den motivierenden Erfahrungen der Woche und natürlich besonders des vorangegangenen Tages spürten die Kinder neue Energie. Die Betreuer trainierten noch, da halfen die Großen schon den Kleinen beim Zusammenräumen ihrer Sachen und aufräumen der Zimmer. Beim Frühstück war das laute Geplapper ein deutliches Zeichen für die gute Stimmung. Mit dem gemeinsamen Training auf der noch leicht feuchten großen Wiese wurden die ersten Eltern begrüßt, die es gar nicht mehr erwarten konnten, ihre Kinder zu sehen. Alle Gruppen demonstrierten – nun mit dem neuen Gürtel - einen Teil des Programms der Woche. Und so verabschiedeten sich alle mit großem Applaus der Eltern zum Mittagessen (mit original schwäbischen Käsespätzle) und zur Heimreise. Im Gepäck war nun eine große neue Portion Selbst-Bewusstsein. Ganz nach dem Motto des Gastgebers Hr. Mayer: „Finde dich selbst, und nicht in Google“.


Turniersieger

Grad

1. Platz

2. Platz

3. Platz

Poom

Adrian Prkenny

David Pfeifer

Yannik Vitti

1.Kup

Tim Schmidt

Lea Drollmann

Simon Drollmann

2.Kup

Hänsch Alexander

Akshat Nagar

Lenny Frewin

3.Kup

Heinrich Kogan

Arion Uka

Darvin Schumacher

4.Kup

Eileen Gühne

Eleonore Klußmann

Noah Blank

5.Kup

Esra Orhankasi

Cosima Luther

Karoline Heinitz

6.Kup

Benedikt Köttner

Ilja Ravinski

Andreas Gottschalk

7.Kup

Yunus Dikkatli

Shirin

Jessica

8.Kup

Laurin

Enrico

Paul

9.Kup

Fin

Julia

Stefan

10.Kup

Katharina

Marius

Josef